Heizöl News und Preisentwicklung

19.01.2018

Hohes Preisniveau durch US-Förderung in Gefahr

Rückblick:

Nachdem sich die Rohölpreise gestern Morgen leicht gefestigt hatten, gaben sie später wieder nach. Der OPEC-Monatsbericht änderte nichts am Börsengeschehen. Erst mit Veröffentlichung der preistreibend interpretierten US-Ölbestandsdaten ging es wieder leicht nach oben.

Der Eurokurs notiert weiterhin deutlich über 1,22 US-Dollar. Trotz fehlender Impulse aus der Eurozone festigte sich die Gemeinschaftswährung im Laufe des gestrigen Tages.

Aussicht:

Die Rohölkurse geben heute Morgen ein wenig nach. Diese werden durch die gestiegenen Exporte der OPEC, die Erwartung einer steigenden Förderung in den USA sowie die überhitzte Marktlage belastet. Das hohe Preisniveau birgt eine Korrekturbewegung in sich, jedoch sinken die Rohölbestände kontinuierlich, was das Abwärtspotenzial in Grenzen hält. Marktteilnehmer beobachten die weitere Entwicklung und vor allem habe sie die Erwartung der steigenden Ölproduktion in den USA im Blick.

Jahresübersicht

Durchschnittlicher Heizölpreis für Norddeutschland bei 2.500 l Abnahme