Heizöl News und Preisentwicklung

10.12.2019

Heizölpreis bleibt unverändert

Rückblick:
Nach dem stärkeren Anstieg Ende der vergangenen Woche zeigten sich die Rohölfutures gestern Morgen zunächst stabil und kaum bewegt. Zur Mittagszeit führten Gewinnmitnahmen der Marktteilnehmer zu leichter Rückläufigkeit. Nachhaltig fielen die Verluste jedoch nicht aus, sodass die Futures schlussendlich zu ihrem Startniveau zurückgingen.
Trotz der beschlossenen Fördermengenkürzungen der OPEC+ bestehen Zweifel, ob sich alle Mitglieder der Gruppe an die Absprache halten werden beziehungsweise ob die Vereinbarung die globale Ölschwemme überhaupt eindämmen könnte.
Der Fokus vieler Trader und Experten geht wieder über zur weiter angespannten Situation um den Handelsstreit zwischen den USA und China.

Der Eurokurs legte trotz zwischenzeitlicher Stärkephase nur minimal zu.
Diese Woche liegen Leitzinsentscheidungen der Fed (Mittwoch) sowie der EZB (Donnerstag) an.

Ausblick:
Am heutigen Morgen zeigt sich der Heizölpreis unverändert. Preisdämpfend sind die Erwartung steigender Förderung in den USA, Brasilien und Norwegen und auch die Fortsetzung des Handelsstreits zwischen China und den USA mit dem Optimismus auf ein baldiges Handelsabkommen. Zusätzlich blicken Markteilnehmer auf den Kürzungsbeschluss der OPEC. Hier geht man davon aus, dass auch mit den vereinbarten Kürzungen eine leichte Überversorgung in der ersten Jahreshälfte bestehen bleibt. Insgesamt liegt der Heizölpreis weiterhin auf einem attraktiven Niveau, deshalb empfehlen wir Privatkunden, die diesjährige Winterbevorratung jetzt in Angriff zu nehmen, sodass die Lieferung dieses Jahr noch erfolgt.

Preistreibend:
↑ OPEC+ beschließt zusätzliche Produktionskürzung um 0,5 Mio. B/T
↑ Iran ist der Atombombe deutlich näher gekommen
↑ Proteste im Irak und Iran

Preisdrückend:
↓ Analysten hegen Zweifel an Wirksamkeit der OPEC+ Kürzung
↓ Chinas Exporte sind im November überraschend gesunken
↓ Kondensat wird von Russlands Produktionsmenge ausgenommen
↓ USA wollen an weiteren China-Zöllen festhalten

Jahresübersicht

Durchschnittlicher Heizölpreis für Norddeutschland bei 2.500 l Abnahme