Heizöl News und Preisentwicklung

23.04.2018

Explosion an Pipeline – Libysche Ölförderung gesunken

Rückblick

Die Rohölpreise haben gestern leicht zugelegt. Am frühen Nachmittag fielen die Preise aber zunächst. Grund dafür sind die jüngsten Aussagen von US-Präsident Donald Trump, der die Höhe der Ölpreise öffentlich kritisierte mit dem Verweis auf Förderkürzung wichtiger Ölnationen.

Ein Starker US-Dollar setze am Freitag die europäische Gemeinschaftswährung unter Druck. Der US-Dollar profitierte von zwei möglichen Zinsanhebungen in den USA noch in diesem Jahr. In der Eurozone wird vorerst nicht mit einer Zinsanhebung gerechnet.


Aussicht

Am Wochenende gab es eine Explosion an einer Pipeline, mit der Öl vom Waha Ölfeld aus dem Landesinneren an den libyschen Hafen in Es Sider transportiert wird. Die Explosion sei offenbar durch einen terroristischen Anschlag herbeigeführt worden, so die Mitteilung der National Oil Corporation. Die US Ölindustrie boomt weiter. Die Zahlen von Baker Hughes zeigen, dass die Aktivität der Branche weiter zunimmt und diese bislang keine Schwäche zeigt. Kein Wunder, denn umso höher die Ölpreise, desto schneller bauen die US Unternehmen ihre Produktion aus. Mehr Ölbohranlagen bedeuten dabei, dass noch intensiver nach neuen Ölquellen gesucht wird, deren Erschließung in der Regel allerdings mehrere Monate benötigt.



Preistreibend:
↑ US-Ölbestandsveränderungen API
↑ EIA-Monatsreport
↑ Versöhnliche Töne im Handelsstreit zwischen USA und China



Preisdrückend:
↓ EIA: US-Ölproduktion soll im Mai kräftig zulegen
↓ Konfliktgefahr nach US-Angriffen in Syrien reduziert
↓ Saisonal schwache Ölnachfrage erwartet

Jahresübersicht

Durchschnittlicher Heizölpreis für Norddeutschland bei 2.500 l Abnahme