Hoyer wächst

Neue Halle

Millimeterarbeit am Giganten

Ein großes Tanklager und eine Flaschenabfüllanlage für Flüssiggas entsteht derzeit am Hoyer-Standort in Neubrandenburg/Warlin. In der Bauphase kam es zu spektakulären Szenen, als der riesige Erdtank angeliefert wurde. Anfang September begannen die vorbereitenden Bauarbeiten für die neue Lagerhalle mit vier Flaschengas-Füll- und Kontrollwagen auf 160 Quadratmetern am Standort. Der Vertrieb von Gasflaschen sowie von Flüssiggas per Tankwagen soll künftig von Warlin aus in Ost-Mecklenburg erfolgen – von Rügen und vom Darß über Neukalen und Waren sowie Neustrelitz und Prenzlau bis nach Schwedt. Die Fertigstellung ist für Anfang Dezember geplant. Anfang Oktober standen die Fachleute vor einer echten Herausforderung: Mit einem riesigen Tieflader wurde im Schwertransport der 200.000 Liter fassende Erdtank angeliefert und musste mit einem großen Kran millimetergenau in die vorgeformte Baumulde platziert werden.
Neue Halle
Die neue Halle

Schlussabnahme steht bevor

Die neue etwa 5.000 Quadratmeter große Abfüll- und Lagerhalle Finke IV auf dem Gelände der Hoyer-Firmenzentrale in Visselhövede ist fast fertiggestellt. Was noch fehlt, ist die Schlussabnahme, damit auch das Ex-Lager für besonders brandgefährliche Produkte in Betrieb genommen werden kann.
Im bereits genehmigten Probebetrieb wird in der Halle schon AdBlue® in Kleingebinde abgefüllt. Die Paletten können dank neuer Lagertechnik und moderner Roboterschlitten in ein Regalsystem verstaut werden, das durch den Wegfall von Fahrgassen für Gabelstapler erheblich weniger Raum einnimmt und so 1.500 Paletten-Stellplätze bietet, wo sonst nur die Hälfte Platz gefunden hätte.
Damit stets genügend AdBlue® zur Abfüllung vor Ort gelagert werden kann, wurden sechs neue Hochtanks mit einem Fassungsvermögen von je 100.000 Litern aufgestellt. Mit den bestehenden Silos ist so eine Lagerkapazität von einer Million Litern gegeben.
Ein Hallensegment ist für die Leergebinde-Lagerung reserviert. Um den Brandschutz zu gewährleisten, wurde eine moderne Sprinkler-Anlage installiert, die aus einem 800.000 Liter fassenden Löschwasserbehälter mit drei redundanten Pumpen gespeist wird. Im Ex-Lager ist die Sprinkler-Anlage sogar in jeder Regal-Etage installiert, um zielgenau löschen zu können.
Sozialräume, Büros und ein großes Etikettenlager sind in einer zweiten Etage über der Produktion entstanden. Vier Lkw-Rampen erlauben eine großzügige und einfache An- und Auslieferung der Leergebinde und abgefüllten Waren.
 
Neue Halle
Tank-Treff Reinfeld

Jetzt neu in Reinfeld

Ganz aktuell wurde in Reinfeld bei Lübeck der neue Tank-Treff Reinfeld in Betrieb genommen. Verkehrsgünstig direkt an der A1 gelegen, bietet die neue Großtankstelle mit ihren fünf Tankspuren und 33 modernen Zapfpunkten für Lkw und Pkw rund um die Uhr die Möglichkeit zu tanken. Auf dem Gelände wurden zudem Tankläger und Büroräume für den Energie-Service Ostholstein geschaffen. Von dort aus sollen die Kunden künftig mit der kompletten Produktpalette der Unternehmensgruppe versorgt werden – von Heizöl und Diesel über AdBlue® und Schmierstoffen, Flüssiggas und Pellets, Strom und Erdgas bis hin zur erforderlichen Tanktechnik.

Im integrierten Shop und Bistro können sich die Kunden mit allem Nötigen für die Weiterfahrt versorgen. Das Restaurant lockt mit wechselnden Angeboten und frischen Gerichten. Der Tank-Treff bietet zudem einen Dusch- und Handtuchservice. Lkw-Fahrern werden sieben Stellplätze zum Übernachten angeboten.
Neue Halle
Die neue Halle in der Entstehung

Bisher alles gut gelungen

Statt eines Richtfestes organisierte Heinz-Wilhelm Hoyer ein Handwerker-Frühstück für die beteiligten Firmen auf der Baustelle für die neue etwa 5.000 Quadratmeter große Abfüll- und Lagerhalle Finke IV auf dem Gelände der Hoyer-Firmenzentrale in Visselhövede. Das Stahlgerüst steht, das Dach ist aufgebracht, die Außenhülle wird derzeit montiert, die Freiflächen werden gepflastert, Fundamente für die noch aufzustellenden Tanks werden gegossen – alle Handwerker arbeiten mit Hochdruck, denn zu Weihnachten sollen die ersten AdBlue®-Gebinde gefüllt und Paletten gestapelt werden. Wenn die Hülle im November geschlossen werden kann, hält anschließend die Technik Einzug und der straffe Zeitplan ist zu halten. Das konnte nur funktionieren, weil die Arbeiter auch bei extremen Temperaturen durchhielten. „Was Ihr da geleistet habt, kann ich nur bewundern“, lobte Heinz-Wilhelm Hoyer voller Respekt. „Das ging zum Teil sicher über die Schmerzgrenze hinaus, als das Thermometer knapp 40 Grad Celsius zeigte.“ Bisher sei alles sehr gut gelungen, meinte der Firmenchef, als er sich mit den Arbeitern zum Frühstück an den Tisch setzte.