Obstbaumaktion geht weiter

Foto 1 - Obstbaumaktion geht weiter




Nachdem vor der Corona-Pandemie die Obstbäume angeliefert wurden (siehe Foto), startete in Hademarschen jetzt die Pflanzaktion gegen Klimawandel und Bienensterben der Unternehmensgruppe Hoyer. Damit will das Unternehmen, das auch in der Region in Dägeling ansässig ist, dem selbstgewählten Motto gerecht werden: der Verantwortung bewusst.
 
Schon seit vielen Jahren spendet die Unternehmensgruppe Hoyer regelmäßig große Summen an soziale Einrichtungen, gemeinnützige Institutionen, Vereine, Schulen und Kindergärten. In diesem Jahr hat sich die Familie Hoyer mit der Geschäftsleitung entschieden, Obstbäume für Schulen zu spenden. Davon profitiert jetzt auch die Grundschule Hademarschen.
 
Gerald Lutz, Geschäftsführer in der Hoyer Unternehmensgruppe, nahm die Inspiration vom Buch „Lykke - Der Dänische Weg zum Glück" von Meik Wiking auf, für jedes Schulkind einen Apfelbaum zu pflanzen. „Jetzt wo es den Deutschen Wäldern schlecht geht, das Klima sich dramatisch ändert, die Bienen sterben und die Umwelt leidet, ist es an der Zeit, zu handeln. Die Familie Hoyer hat meine Idee sofort unterstützt und mich gebeten sie zu realisieren. So wird Hoyer als klimabewusstes Energieunternehmen handeln und aktive Umwelthilfe leisten", erklärt Gerald Lutz.
 
Die Schulkinder sollen an den Obstbäumen den kompletten Prozess von der Blüte bis zur Ernte erleben und so ihr eigenes Schulobst bekommen. Jedes Kind soll seinen Baum kennenlernen und mit der Klasse zur Erntezeit losziehen, um Äpfel, Birnen, Pflaumen oder Kirschen zu pflücken. Und am letzten Schultag sollte jedes Kind seinen Baum an einen neuen Schulanfänger weitergeben. Auf diese Weise lernen die Kinder nicht nur, woher ihr Essen kommt, sie genießen auch einfache Freuden. Sie können stolz ihren Baum beobachten und das Gefühl erleben, ihn an eine neue Generation weiterzugeben.
 
Der Effekt für die Umwelt: Für die Bienen bieten sich neue Lebensräume und dem Klimawandel wird mit einer solchen Maßnahme ebenfalls entgegengewirkt.
 
Gerald Lutz: „Wir haben etwa 100 Schulen in allen Bundesländern, in denen HOYER vertreten ist, eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Viele sind begeistert dabei, greifen zum Spaten und machen zusammen mit Hoyer Städte und Gemeinden grüner.“