Zu Weihnachten Geld fürs Hospiz

Foto 1 - Zu Weihnachten Geld fürs Hospiz



Bescherung für das Johannis Hospiz. Die Firma Hoyer hat vor Weihnachten die gemeinsame Einrichtung der Regio Kliniken und des Johanniter Ordens mit einer Spende bedacht. 1.000 Euro können für die professionelle Begleitung sterbenskranker Menschen verwendet werden. 

Die Leiterin des Johannis Hospizes, Janet Dahlmann, ist schlicht überwältigt von der hohen Spendenbereitschaft der Firmen und Institutionen. Besonders freut es die Einrichtungsleiterin, dass die Spender eigentlich keinen persönlichen Bezug zu dem Hospiz hatten. 

"Meist erhalten wir Erbschaften oder Spenden von Angehörigen, die einen Menschen bei uns im Hospiz verloren haben. Dass jetzt mehrere Institutionen aus der Region unsere Einrichtung unterstützen wollen, zeigt die Bekanntheit des Johannis Hospizes und ist auch ein Kompliment für die tolle Arbeit meines Teams", sagt Janet Dahlmann. 

Die Mineralölfirma Hoyer aus Hamburg hat in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke an die Kunden verzichtet und unterstützt mit dem eingesparten Geld drei Institutionen im Norden. In diesem Jahr war zum ersten Mal das Johannis Hospiz mit 1.000 Euro dabei. 

"Der Leiter unseres Verkaufsbüros in Itzehoe kennt das Hospiz und hat den Vorschlag gemacht, Ihre Arbeit zu unterstützen", sagte Niederlassungsleiter Frank Prade bei der Übergabe eines Schecks über 1.000 Euro an Janet Dahlmann. 

Die Hospiz-Leiterin erzählte den Spendern, wie wichtig die Förderung der Einrichtung durch Firmen, Institutionen oder auch Privatpersonen ist. Denn als gemeinnützige Gesellschaft ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen, um alleine die Kosten zu decken, die von den Kostenträgern nur zu 95 Prozent refinanziert werden. 

Das Johannis Hospiz hat zwölf Plätze, um unheilbar kranke Menschen beim Sterben zu begleiten und palliativpflegerisch zu versorgen. Getragen wird das im Frühjahr 2012 eingeweihte Haus von den Regio Kliniken und dem Johanniter Orden.